Austausch mit Willibrord-School in Denekamp

Veröffentlicht am: Autor: BBuesch

Neben unserer jährlichen Teilnahme an der Gedenkfeier und Kranzniederlegung beim Kriegerdenkdenkmal in Noord-Deurningen in den Niederlanden haben wir in diesem Jahr auch unseren Schüleraustausch wiederbelebt.

Mit der Willibrord-school wurde ein Termin vereinbart und am 12.05.2014 war es dann soweit. Die Kinder, die in der 3. Klasse am Niederländischunterricht teilnehmen, wurden um 10 Uhr mit dem Bus abgeholt. Nach einer kurzen Fahrt waren wir dann auch schon im Nachbarort in den Niederlanden, in Noord-Deurningen, angekommen.

1

Die Klassen 5 + 6 der Willibrord-school erwarteten uns im ihrem Klassenraum. Es herrschte eine freundliche und offene Stimmung. Gemeinsam haben wir ein erstes Lied gesungen und es wurden gegenseitig Fragen gestellt. Danach ging es dann in eine kurze Pause mit Freispielen auf dem Schulhof. Nach der Pause gab es eine Musikunterrichtsstunde. Danach hatten wir noch Zeit, ein Spiel mit der ganzen Klasse zu spielen, wonach wir uns schon wieder verabschieden mussten.

Die ersten Eindrücke waren sehr positiv und jeder freute sich schon auf die nächste Woche, weil dann die Niederländer zu uns kommen würden.
4

Am 19.05.2014 kamen dann die Schüler/innen der Klassen 5 + 6 von der Willibrord-school zu uns. Als erstes sangen wir gemeinsam ein Begrüßungslied. Danach nutzten wir eine kurze Pause für Freispiel auf dem Schulhof, um uns wieder aneinander zu gewöhnen. Nach der Pause gab es Sportunterricht in der Turnhalle. Als es dann wieder Zeit war sich zu verabschieden, hatten sich schon viele neue Freundschaften unter den Kindern gebildet. Es wurden viele Telefonnummern ausgetauscht, wobei es noch gewöhnungsbedürftig war, dass nicht nur die Ortskennzahl bekannt sein muss, sondern zusätzlich auch noch eine Landesnummer vor der üblichen Telefonnummer stehen muss.

Es war ein sehr gelungener Austausch und es wäre schön, wenn die Möglichkeit bestünde, diesen Austausch mindestens jährlich stattfinden zu lassen.

Artikel von Elly Notkamp und Heiner Hombrink